11. FREUNDE Splitter


4 Apps vom Familienministerium für Eltern und Kinder

Mit vier Apps unterstützt das Bundesfamilienministerium Eltern und Familien bei der Erziehung, ermöglicht das sichere Surfen für Kinder im Internet und hilft Mädchen und Jungen bei ihrer Berufswahl. Alle Apps sind für Geräte mit Android und iOS-Betriebssystemen verfügbar.

Die App "Erste Schritte" ist ein mobiler Ratgeber für Eltern rund um das erste Lebensjahr des Kindes. Checklisten zu den Kategorien "Gesundheit und Ernährung", "Rechte und Leistungen" sowie "Entwicklung und Alltag" informieren Mütter und Väter über anstehende Behördengänge, staatliche Leistungen wie Elterngeld und Elternzeit, den Zeitpunkt der nächsten U-Untersuchung und geben Tipps für den Alltag.

Im Babytagebuch "Meilensteine" können Eltern wichtige Entwicklungsschritte und besondere Ereignisse mit Bildern und kurzen Notizen festhalten.

Weiterlesen hier:    http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/apps.html


Das verborgene Diabetes Drama bei Kindern

Nochmals hinweisen möchten wir auf die Möglichkeit, kostenlos bei allen Kinderärzten einen Bluttest (1 Tropfen genügt) auf Diabetes für Ihr Kind machen zu lassen.

Näheres unter : www.typ1diabetes-frueherkennung.de

Festgestellt wird vor Ausbruch der Krankheit, ob entsprechende Antikörper vorhanden sind.


Nette Kita Karikaturen von Renate Alf

Viele schöne Büchlein und Karikaturen und Kalender findet man unter der folgenden Link Adresse:

www.renatealf.de

Schauen Sie einmal rein !


Ein interessantes Buch über Helikoptereltern

Lassen Sie Ihrem Kind möglichstr viele Freiheiten, damit es eigene Eerfahrungen machen in in seinem Frontalhirn speichern kann. Aktuell gibt es in Südkorea ein Gesetz, dass die Elternverpflichtet, auf die I-Phones der Kinder eine App zu laden, die eine völlige Kontrolle des Internetvekehrs des Kindes ermöglicht. Muss das sein?



Wie Eltern ihre Kinder überwachen

Einen Beitrag über die verschiedenen Überrwachungsmaßnahmen der Eltern , wie z. B Fußmanschette, ferngesteuerte Bremse für das Kinderfahrrad, Tracking fürs Handgelenk und am Handy findert man unter diesem Link:

http://orf.at/stories/2235187/2235158/

Die Schlussfolgerung einer Ärztin: Die Eltern sollten sich mehr darauf konzentrieren, was ihnen die Kinder sagen.


Der Handynacken - Die Folge der Handysucht

Wie jede Sucht, so hat auch das ständige Schauen auf ein Handy oder Tablet oder I-Phone oder PC

negative Folgen für den Menschen. Einerseits führt der Verlust an Kontrolle der eigenen Zeit zu Stress, weil man glaubt, ständig etwas zu verpassen. Andererseits führt die Haltung  mit dem gesenkten Kopf zu Kopfschmerzen und empfindlichen Nacken- und Wirbelsäulenproblemen.Das New Yorker Klinikum für Wirbelsäulenchirurgier und Rehabilitation hat festgestellt, dass beim Blick auf das elektronische Gerät der etwa 6 kilo schwere Kopf eines Erwachsenen mit rund 13 Kilo zusätzlich auf die Halswirbelsäule drückt. Denken Sie an Ihre Bandscheiben.Also weniger ist mehr und viel gesünder!!!